Johnson Wax House Car (1939)

Maßstab 1:43

dunkelrot / schwarz

AutoCult (Artikel-Nr. # 09005)

 

Miniatur-Modellauto aus Resin, neu und originalverpackt

 

106,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Mit feinem Strich…

Der 1911 geborene Designer Brooks Stevens gehört auch heutzutage noch in die Riege der Topdesigner und gerade bei der äußeren Gestaltung von Fahrzeugen – Autos, Motorrädern und Zügen – schuf er unverwechselbare Formen, die heute unzweifelhaft als Ikonen gelten. Stellvertretend seien hier der Jeep Grand Cherokee Wagoneer, die Harley-Davidson FLH Hydra Glide von 1949 oder der Olympian Hiawatha Train von 1947 genannt. Eine Reihe von rundlich geformten Vans schuf er exklusiv für die Firma Western Publishing.

Eine größere Version auf dem Unterbau eines Omnibusses kreierte er aber auch im Jahr 1939 für die in der Stadt Racine - Wisconsin - ansässige Firma S.C. Johnson & Son, Inc.. Anstelle mit einem Verkaufsraum im hinteren Teil des Wagens versehen, war diese Ausführung als Motorhome konzipiert. Präsentiert wurde der große Camper auf der Messe in New York 1939. Der Komfort war für die damalige Zeit ausgesprochen hoch, so gehörte fließendes Wasser genauso zu den Annehmlichkeiten, wie ein separates Badezimmer, ein mit Gas betriebener Kühlschrank und auch ein ausklappbarer Schreibtisch. Aber auch eine kleine Laboreinrichtung war eingebaut. Der Firmenchef von S.C. Johnson & Son, Inc. selbst, Herbert F. Johnson, sah für diesen Bus eine Verwendung in Brasilien vor. Das Unternehmen war dort auf der Suche nach Carnauba-Bäumen, aus deren Blättern das im Handel als Carnaubawachs bezeichnete vielseitig eingesetzte Schmiermittel gewonnen wurde. Die Suche wurde 1940 schon wieder beendet und das Fahrzeug kam über New-York in seine Heimat zurück.

Mit Eintritt der USA in den zweiten Weltkrieg wurde der Wohn-Truck als mobile Anlaufstelle für die Rekrutierung von Soldaten im Bundesstaat Wisconsin zweckentfremdet. Anschließend diente es noch als fahrbaren Blutspendedienst, bevor sich seine Spur verlor.