SIOP Marathon Corsaire (1953)

Maßstab 1:43

blau

AutoCult (Artikel-Nr. # 02003)

 

Miniatur-Modellauto aus Resin, neu und originalverpackt

 

AC02003 SIOP Marathon Corsaire 1/43

89,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Vom Trippel zum Marathon

Der Typ Marathon war ein Automobil, das von der französischen Firma Societe Industrielle de I'Quest Parisien – kurz SIOP im Jahr 1953 als das „La voiture la plus moderne du Monde“ bezeichnet wurde.

Das „beste Auto der Welt“ war dabei keine eigene Konstruktion, sondern eine Weiterentwicklung des deutschen Autos Trippel SK 10-TE 107. Statt des Zündapp-Antriebs wünschte sich SIOP den Einbau des Motors vom französischen Panard Dyna X. Während jedoch der französische Zweizylinder-Boxermotor im Panard in der Wagenfront eingebaut war und das Vorderrad antrieb, bekam er im SK 10-Umbau seinen Platz im Heck. Allerdings litt der Motor nun unter Hitzestau und auch das Handling wurde aufgrund der Gewichtsveränderung schlechter. Bedingt durch den Motorenumbau musste auch die Karosserie im Heckbereich etwas abgeändert werden. Mit einer Motorleistung von 42 PS zielte der SIOP Marathon unmittelbar auf den damals aktuellen Porsche 356 und auch optisch waren Ähnlichkeiten zum Porsche durchaus bewusst gewollt. 148 km/h sollte der Marathon schnell sein. Seine Premiere als Prototyp fand auf dem Brüsseler Salon im Januar 1953 statt und im Juni 1953 folgte es eine große Vorstellung in der französischen Automobilzeitung, mit der Ankündigung der baldigen Auslieferung. Auf dem Pariser Salon im Oktober 1953 schließlich war die Version zu sehen, wie sie in Serie gehen sollte. Nun war die Karosserie nicht mehr aus Stahlblech, sondern aus dem leichten Werkstoff Polyester gefertigt. Der nur 3,45 Meter lange Kleinwagen fand nicht nur in Frankreich begeisterte Anhänger, es gingen auch Anfragen aus den Niederlanden und aus Österreich ein. Alle Werbemaßnahmen im Vorfeld der Fertigung schienen sich zu lohnen.

Doch nun machte SIOP-Eigner Bernard Denis einen großen wirtschaftlichen Fehler. Er orientierte sich ausschließlich an der Montage des SIOP Marathon, verkannte jedoch, dass die Anlaufzeit der Produktion seine Beschäftigten nicht auslastete und binnen kurzer Zeit konnte er den Lohn seiner Arbeiter und Angestellten nicht mehr zahlen, seine Rücklagen waren ebenfalls aufgezehrt und somit musste SIOP schon Konkurs anmelden, bevor die Fertigung überhaupt anlaufen konnte.

Nach unbestätigten Angaben wurden nicht einmal zehn Modelle des Typs Marathon montiert.